Dissertation von Ulrich Moosheimer zum Thema

Plasmavorbehandlung und Beschichtung von Kunststoffolien

angefertigt am Fraunhofer Institut für Lebensmitteltechnologie und Verpackung, Deutschland
Giggenhauser Straße 35, D-85354 Freising; Tel.: +49(0)8161/491-515; Fax:-555;
e-mail: moosheimer@ilv.fhg.de

Betreuung: Prof. Dr. H. Hoffmann, Universität Regensburg
Dr. H.-C. Langowski, Fraunhofer Institut für Lebensmitteltechnologie und Verpackung

Abgabedatum: 3.6.1997 Kolloquiumsdatum: 16.7.97

Die vakuumtechnische Beschichtung von Rolle zu Rolle stellt eine wichtige Methode zur Funktionalitätsverbesserung von Polymerfolien besonders im Bereich der flexiblen Verpackungen dar. Al wird als Beschichtungsmaterial wesentlich häufiger als Oxide, wie SiOx oder Al2O3, eingesetzt. Die erreichbare Funktionalität - wie Haftung und Permeation - dominiert die Grenzfläche zwischen der Substratfolie und der aufgedampften Barriereschicht. Diese Grenzschicht kann systematisch mittels verschiedener O2-Plasmavorbehandlungen der Folie modifiziert werden. Um Zusammenhänge zwischen den Vorbehandlungsbedingungen und der Funktionalität aufzeigen zu können,

Die Auswertung der erzielten Ergebnisse entlang der gesamten Prozeßkette bei der Herstellung von Barriereschichten liefert die folgenden Aussagen für die Beschichtung von Polypropylen mit Al, Al2O3 und SiOx:

Die Projektarbeit wurde gefördert von dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie, der Industrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung und in die Projekte eingebundenen Firmen.