Strontiumoxide und Kaliumhyperoxid:

Eine ab initio-Studie

Diss., Universität Regensburg, Verlag Mainz, Aachen, 1998
ISBN: 3-89653-501-3
 

Autor: Volker Karl Günther Renz
Betreuer: Prof. Dr. U. Schröder
Abgabe: 13. Januar 1999
Kolloquium: 9. Februar 1999

 

Oxide spielen sowohl in der Natur als auch in technischen Bereichen eine weitverbreitete Rolle. Die Berechnung von Eigenschaften der vielfältigsten oxidischen Verbindungsklassen erfüllt damit in der praxisnahen Entwicklung neuer Materialien sowie in der Grundlagenforschung eine wichtige Aufgabe.

Die in diesem Buch betrachteten Verbindungen der Strontiumoxide besitzen nicht nur strukturelle Einfachheit und Verwandtschaft zueinander, sondern weisen ebenso unterschiedliche Oxidationsstufen des Sauerstoffs auf. Kaliumhyperoxid als strukturverwandte Verbindung stellt mit seinen experimentell dokumentierten Phasenumwandlungen den Kontext für entsprechende Berechnungen zu Strontiumperoxid dar.

Die vom Autor verwendete Dichtefunktionaltheorie (DFT) hat sich als sehr tragfähige ab initio-Methode bewährt (Nobelpreis für Chemie 1998). Die Verwendung von Pseudopotentialen und dem Konzept der gemischten Basis erweist sich als das geeignete Mittel, um den strukturellen und elektronischen Eigenschaften der betrachteten Verbindungen gerecht zu werden und diese bestens zu beschreiben. Außerdem werden Aspekte der Dynamik (Phononen, Phasenumwandlungen) mit guten und wegweisenden Ergebnissen vorgestellt.

Die vollständige Arbeit als PostScript-File (ca. 18 MB).


Volker Renz, den 25. März 1999