Deko-Banner

DV-Einsatz in der Physik

Einsatz in der Wissenschaft

Die Physik ist eine der Fakultäten mit dem größten DV-Einsatz. Aber auch nach dem Studium sind sehr viele Absolventen in den unterschiedlichsten IT-Branchen tätig. Beispiele reichen vom Gebiet der kommerziellen Standard-Software (z.B. bei SAP) bis zur Entwicklung von Microcontroller-basierenden Steuerungen in der Automobiltechnik.
Hier an der Uni gibt's neben den allgemein üblichen Anwendungen (Publishing, Mail, Internet usw.) folgende DV-Schwerpunkte:
  • Der Standard-Arbeitsplatz in der Theoretischen Physik ist in der Regel ein Linux-Rechner, auf der Simulationen und andere aufwändige Rechnungen und Visualisierungen durchgeführt werden. Oft werden auch auswärtige Hochleistungsrechner genutzt.
  • Experimentalphysiker(innen) steuern ihre Messungen und erfassen ihre Daten mit PCs über entsprechende Schnittstellen(karten) (IEEE 488, USB, seriell u.v.a.). Meist wird kommerzielle, frei konfigurierbare / programmierbare (Windows-)Messsoftware eingesetzt, seltener werden eigene Messprogramme unter Windows entwickelt. Themen wie Sensorik und Interfacing spielen natürlich eine große Rolle. Ausgewertet wird unter Windows und auch häufig unter Linux.

DV im Studium

IT-Veranstaltungen sind bei uns i.d.R. freiwillig. Der Besuch von grundlegenden Kursen wird aber allen Bachelor-, Master-, und LA-Student(inn)en dringend empfohlen, ausser die entsprechenden Kenntnisse sind bereits vorhanden. Die Physik, andere Fakultäten und das Rechenzentrum bieten laufend zahlreiche Anfänger- und Fortgeschrittenen-Kurse an.
Im ersten ersten Studienabschnitt (bis zum ca. 4 Sem.) sollte jede(r) Student(in) der Physik-Fakultät unbedingt folgende Grundkenntnisse haben:
  • Vertrautheit mit dem PC unter Windows
  • Nutzung wichtiger Internetdienste (Mail; Informationsbeschaffung über das Internet)
  • Problemlösung mit einem symbolischen Mathematik-Paket wie Maple (oder Mathematica)
  • Programmieren in C/C++ (oder Fortran oder Java oder Python oder ...)
Im zweiten Studienabschnitt sollte man sich auf jeden Fall einige Kenntnisse aneignen in
  • Linux
  • Hardware-naher DV (Elektronik, Computer-Technik, Messtechnik)
Weitere Kurse sollten je nach Bedarf (Abschlussarbeit) und Interesse besucht werden.
Seit WS10/11 ist der Bachelor-Studiengang und inzwischen auch der Master Computational Science an der Physik-Fakultät etabliert: "COMPUTATIONAL SCIENCE IS THE THIRD WAY TO DO SCIENCE". Ein kleiner Auszug aus der entsprechenden Webpage:
Computational Science ist ein rasant wachsendes Forschungsfeld, in dem Höchstleistungsrechner und Methoden der Informatik genutzt werden, um komplexe naturwissenschaftliche Fragestellungen zu lösen. Traditionelle Wissenschaft beruht auf den beiden Säulen Theorie und Experiment. In den letzten Jahren hat sich allerdings die Computational Science als „dritte Säule“ etabliert. So war etwa der erste große wissenschaftliche Durchbruch des 21. Jahrhunderts - die Entschlüsselung des menschlichen Genoms - ein Triumph von „large scale computational science“. Aber auch viele weitere Forschungsergebnisse, wie etwa die Berechnung von grundlegenden physikalischen Größen der Teilchenphysik, die Weiterentwicklung elektronischer Bauteile oder das Design effizienter Flugzeugflügel, ist ohne Computational Science nicht möglich.
Im Masterstudiengang Physik gibt es das Modul Computational Physics. Darin geht es in erster Linie um Algorithmen, die in der Theoretischen und Angewandten Physik genutzt werden. Beispiele sind Modellrechnungen zu geordneten und ungeordneten magnetischen Substanzen, aber auch Optimierung von industriellen Fertigungsprozessen.
Studienbegleitende IT-Ausbildung an der Universität Regensburg: Sie ist universitätsweit und fasst alle IT-Veranstaltungen der Uni zusammen. Auch alle IT-Veranstaltungen der Physik sind hier integriert. Umgekehrt können Leistungen aus der studienbegleitenden IT-Ausbildung auch in die Bachelor- und Masterstudiengänge der Physik eingebracht werden. Näheres siehe Modulkatalog Physik sowie die Modulkataloge der anderen Studiengänge.
Ausserdem gibt's noch das Nebenfach Naturwissenschaftliche Informatik (Science Informatics) für Studierende der Chemie und der Physik.
 
Letzte Änderung: 23.12.2014 von Webmaster