Studienberatung

Meine Studienberatung beschäftigt sich mit einem sehr breiten Spektrum an Informationen, Fragen und Problemen in sehr verschiedenen Lebens- und Studiensituationen, die in der ein oder anderen Weise mit einem Studium an der Fakultät für Physik verbunden sind. 

Eine (unvollständige) Liste umfasst die Stichwörter: 

  • Beratung für Schüler(innen) mit Studienwunsch BSc, MSc Physik oder Nanoscience. 
  • Beratung für Student(inn)en der Fächer BSc, MSc Physik oder Nanoscience in allen Fragen.    
  • Studienfachwechsler: Information und Anerkennung von Studienleistungen für die Studiengänge BSc, MSc Physik und Nanoscience sowie die Fachmodule Physik für „Lehramt vertieft".

Beratungstermine: 

während der Vorlesungszeit dienstags von 11 Uhr bis 12 Uhr in meinem Büro, Raum Phy 1.1.02, oder (bevorzugt) nach Vereinbarung per E-Mail unter joerg.mertins@ur.de . 
In sehr dringenden Fällen dürfen Sie natürlich auch spontan kommen!  

Vertraulichkeit garantiert!

Beratungsgespräche sind grundsätzlich vertraulich und können auch anonym erfolgen. Sie umfassen sowohl sehr erfreuliche Fragen zu Details fantastischer Studienverläufe als auch Fälle heftiger, teils unverschuldeter Probleme mit sehr verschiedenen Ursachen. 

Heftige Probleme kann man oft frühzeitig entschärfen. Im Folgenden ein paar Tipps dazu:    


Tipps und Vorbeugung von heftigen Problemen im Studium 

Ein Studium erwartet von Ihnen u.a. Eigeninitiative und Selbständigkeit.
Dazu gehört, dass Sie Ihre Fragen und Probleme selbst erkennen, benennen und kommunizieren können - zumindest im Ansatz. Im darauf folgenden Schritt, bei der Beantwortung Ihrer Fragen und der Lösung Ihrer Probleme, helfen wir Ihnen gerne! 

Heftige Probleme, die nichts mit den fachlichen Schwierigkeiten Ihres anspruchsvollen Studiums zu tun haben, sind sehr ärgerlich und oft auch völlig unnötig. Sie lassen sich fast immer mit ein paar wenigen Tipps rechtzeitig angehen:   


1. Verantwortung zeigen:  Studieren ist eine Vollzeitbeschäftigung! 

Es fehlt ein Chef, es fehlt ein Gehalt, aber trotzdem sollten Sie Ihr Studium genauso ernst nehmen wie eine berufliche Tätigkeit auch! 

Mit unklugem Verhalten wie z.B. zu vielen Fehlzeiten können Sie sich hier gewissermaßen auch selbst entlassen, weil Sie fachlich in zu großen Rückstand geraten. 

Und genauso wie Sie sich auch bei einem Arbeitgeber krankmelden müssen, empfehle ich dringend, dies auch an der Uni bei größeren gesundheitlichen Einschränkungen oder längeren Fehlzeiten zügig zu tun, da wir nur dann auch darauf Rücksicht nehmen können (bei Anwesenheitspflicht immer, sonst empfehle ich: spätestens ab einem Monat Dauer).  


2. Bescheid wissen: Prüfungsordnungen und Modulkataloge lesen!

Das sollten Sie gleich am Anfang Ihres Studiums zumindest einmal tun! Und später bei konkreten Anlässen wieder. Auch wenn das Verwaltungsdeutsch dort z.T. nicht einfach zu verstehen ist, gibt es doch einen Überblick über Fristen und andere Fallstricke. 

Lesen Sie dort auch nach, wenn Sie von Kommilitonen lediglich „Gerüchte“ gehört haben, dies oder jenes sei so oder so. Unsere Fakultät bietet verschiedene Studiengänge an, so dass Regeln im Detail tatsächlich auch verschieden sein können. Auch Prüfungsordnungen ändern sich ab und zu mal.  

Die Studienberatung hilft Ihnen gerne bei Fragen aller Art dazu. 


3. Prüfungen: keine Aufschieberitis, keine leichtfertigen Versuche!  

Nehmen Sie an Prüfungen teil, wenn Sie sich durch kontinuierliches und intensives Mitarbeiten in den Vorlesungen und Übungen ordentlich darauf vorbereitet haben - und zwar auch dann, wenn Sie sich nicht perfekt vorbereitet fühlen! Der Stoffumfang an der Uni wird immer zu groß sein, um die allumfassend-perfekte Vorbereitung zu haben. In diesem Sinne: keine Angst vor Prüfungen bei gewissenhafter Vorbereitung, keine Aufschieberitis! 

Die Studienberatung hilft Ihnen auch bei Prüfungsangst. Schämen Sie sich bitte nicht für solche Probleme, dies kommt häufiger vor, als Sie vielleicht denken.  

Aber auch umgekehrt: Nehmen Sie nie leichtfertig an Prüfungen teil, weil Sie glauben, ein erster Versuch könnte ja auch völlig ohne Vorbereitung erfolgreich sein. Das mag in der Schule mal funktioniert haben, an der Uni klappt das nicht! Auch nur wenige Tage vor der Prüfung mit dem Lernen anfangen wird nicht reichen. Sorry! 

Siehe auch oben: Bitte Verantwortung zeigen!  


4. Kommunikation: rechtzeitig kommen, fragen, Bescheid sagen! 

Lassen Sie Ihre Probleme nicht zu groß werden! Insbesondere harte Fristen am Ende des Studiums haben schon einige Studierende in erhebliche, völlig unnötige Schwierigkeiten gebracht.  

Auch ungeschicktes Verhalten lange vor diesen Fristen spielt oft eine Rolle: Ein Beispiel sind weit zurückliegende lange Fehlzeiten durch Krankheit, die nie gemeldet worden sind und daher auch nicht mehr berücksichtigt werden können. Ein anderes Beispiel ist die oben angesprochene Aufschieberitis bei zu vielen Prüfungen.  

Kommen Sie bitte unbedingt zur Studienberatung, wenn Sie… 

  • mehr als 30 LP hinter dem empfohlenen Pensum von 30 LP pro Fachsemester zurückgefallen sind, egal aus welchen Gründen, 
  • Sie vor dem letzten Versuch einer Pflichtprüfung stehen, 
  • Sie allgemeine Zweifel haben, ob Sie das für Sie Richtige studieren,  
  • bei allen anderen Fragen zu Problemen, die Sie sich nach kurzer Recherche nicht selbst beantworten können!  


Eigene Tipps 

Wenn Sie aus eigener Erfahrung Tipps weitergeben möchten, schreiben Sie mir! Sie könnten sogar für diese Webseite geeignet sein!   


Mit besten Wünschen für ein rundum erfolgreiches Studium,
Ihr Studienberater
Jörg Mertins.  

 
Letzte Änderung: 30.10.2017   von Webmaster